Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Letztes Feedback

http://myblog.de/dreaminginchains

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
engel

Einsam und alleine stehe ich hier am Rand dieses Flusses, denke an dich und sehe deine Augen vor mir, doch du läufst einfach weiter. Bin ich für dich nur ein Engel, der sanft über den Wolken schwebt und dich beschützt auf all deinen Wegen oder bin ich für dich die eine, der du den Ring an den Finger stecken willst?

Ich möchte dein Engel sein, der die Federn über deinen Kopf packt und somit uns beide unter einer Blase aus Liebe, Geborgenheit und Sanftheit in dieser viel zu schnellen Welt versteckt. Doch du gibts mir keine Chance, meine Flügel auszubreiten, denn immer wenn ich es möchte gehts du 4 Schritte weiter in Richtung des Wasserfalls, wo meine Wirkung aufhört.

Bleibe doch 2 Sekunden stehen und schaue Richtung Himmel, siehst du da fallen sie sanft auf dein Haupt die Schneeflocken geschickt von mir deinem kleinen Engel. Denk an mich wenn du schon nicht bei mir sein kannst aber denk immer dran irgendwann stirbt selbst der schönste Engel einmal an gebrochenen Herzen, denn auch wir Engel brauchen die Zuneigung der Menschen die wir lieben.

29.12.15 22:02


Werbung


Momente, die das Leben schreibt

Losgeflogen in eine unbekannte Welt, hinein in ein Tal durch eine wolkenverhangene Decke ohne Blicke nach links und rechts.

Doch wie wird diese Welt aussehen, in der ich zu landen versuche?

Wird sie wie aus meinen Träumen werden oder wird sie wiedermal in einem Scherbenhaufen am Ende der Piste enden?

Ich möchte gerne aus dem Flieger aussteigen, in die Arme sinken des Menschen, dem ich meine Seele gegeben hab vor sehr langer Zeit, seinen Duft zieht ganz sanft durch die Straßen und endet vor dem Haus mit den roten Backsteinen. Dort bin ich zu Hause, dort wo er auf mich wartet und mich seiner annimmt. Egal wo auf der Welt es sein wird, ich weiß das mein Herz dort ist wo er ist. Egal wie viele 1000 Kilometer uns trennen wir beide gemeinsam sind ein großes Ganzes.

Wie gerne würde ich dir meine Hand reichen um dich mitzunehmen aus diesem schwarzen Tal, was dich heimsucht. Doch ich weiß, dass wenn ich einen Schritt über die Schwelle des Hauses setzte, machst du 10 Schritte von mir weg, daher schlage ich mein Zelt vor der Tür auf und warte bis du hinaus trittst und in meinen Schlafsack kletterst, mich umarmst und mir ins Ohr flüsterst, dass ich die deine bin auf Lebenszeit.

Egal wie viel Zeit vergeht bis dahin und was geschehen wird du bist niemals vergessen.


29.12.15 16:02


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung